In liebevoller Zusammenarbeit mit Kale & Me und Hello Body

Hey ihr Lieben ❤️,

ich glaube, wir alle haben uns gute Vorsätze für das neue Jahr gemacht. Ein großer Teil möchte sich bestimmt gesünder und bewusster ernähren, möchte mehr auf seinen Körper achten und sich sowohl von innen als auch von außen wohlfühlen. Um das zu erreichen, müssen wir natürlich etwas an unserer Routine ändern und an dieser Stelle möchte ich euch zwei „Dinge“ vorstellen, die euch dabei helfen können:

Einmal die Saftkur von Kale & Me und das Coco Face Set von Hello Body.

Bevor ich meine Erfahrungen mit der Saftkur und den Hello Body Produkten mit euch teile, stelle ich euch beides erstmal vor.

Kale & Me:

Bei Kale & Me könnt ihr kaltgepresste Säfte und Shots (Ingwer, Sanddorn & Fenchel) kaufen. Säfte und Shots sind kaltgepresst, damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Des Weiteren sind sie frei von jeglichen Zusätzen, vegan, glutenfrei und aus der Region.
Bekannt ist das Unternehmen u.a. auch aus „Die Höhle der Löwen.“

Neben einer 3 Tage- und 5 Tage Saftkur gibt es nun auch eine 7 Tage Saftkur. Ich habe mich wieder für eine Saftkur von Kale and Me entschieden, weil ich damals sehr gute Erfahrungen mit deren Kur gemacht habe und es unbedingt nochmal ausprobieren wollte.
Hier verlinke ich euch mal meinen Blogpost vom letzten Mal, als ich 5 Tage lang nichts gegessen habe.

Insgesamt gibt es 7 verschiedene Säfte von Kale & Me:

  1. Pamela Pine (Apfel, Ananas, Gurke, Zitrone Minze)
  2. Catie Carrot (Apfel, Karotte, Zitrone)
  3. Al Avoca (Ananas, Spinat, Avocado, Zitrone)
  4. Rosy Roots (Apfel, Karotte, Rote Beete, Zitrone, Ingwer)
  5. Kalvin Kale (Apfel, Gurke, Staudensellerie Zitrone, Grünkohl, Spinat)
  6. Amy Almond (Wasser, Mandel, Dattel, Himalaya Salz)
  7. Billy Brasil (Orange, Sanddorn, Basilikum, Zitrone)

Warum eine Saftkur machen?

Die Kuren verschaffen dem Körper eine Auszeit, entschlacken und versorgen ihn mit allen wichtigen Nährstoffen – die Kur eignet sich also perfekt als Einstieg in eine Ernährungsumstellung und kann somit eine sehr gute Hilfe zur Umsetzung der guten Vorsätze sein.

Entscheidet man sich für eine Saftkur, dann bekommt man, bei einer 3 Tage Saftkur, 18 Säfte zugeschickt. Jedem Tag trinkt man 6 Säfte, idealerweise in einem Abstand von 2 Stunden. Die Reihenfolge der Säfte entspricht meiner vorherigen Auflistung (die Säfte sind nummeriert).

Weil ich Rote Beete und Datteln nicht so gerne mag, habe ich dieses Mal Saft Nr.4 gegen Saft Nr.3 und Saft Nr.6 gegen Saft Nr.7 ausgetauscht – hier wurde ich vom Kale & Me Team perfekt beraten! Mir wurde genau erklärt, welche Säfte und welche Reihenfolge für den Austausch am besten geeignet sind, um dem Körper alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine zu geben.

Ich habe noch etwas für euch:

Hello Body:

Bei Hello Body bekommt ihr eine große Anzahl an Produkten für wunderschöne gesunde Haare und umwerfende Haut.
Alle Produkte sind frei von Parabenen, Mikroplastik, Mineralöl und synthetischem Parfüm. Außerdem verzichtet Hello Body komplett auf Tierversuche! 🙂
Das Coco Face Set, das ich für euch getestet habe, ist sogar vegan, wie übrigens sehr viele Hello Body Produkte.

Auch hier habe ich eine Rabattcode für euch:

Coco Face Set:

Coco Fresh – Coco Fresh ist ein Reinigunsschaum, der die Haut sanft, aber gründlich von Make-up, Schmutz und Unreinheiten befreit.

Coco Pure – Coco Pure ist ein Peeling für feinste Poren. Es entfernt abgestorbene Hautschüppchen und Schadstoffe.

Coco Clear – Coco Clear beinhaltet Moor-Extrakt, welches bekannt für seine reinigende Wirkung ist. Es befreit die Haut von tiefsitzenden Schadstoffen, verfeinert das Hautbild und sorgt für einen strahlend schönen Teint.

Coco Soft – Coco soft versorgt deine Haut mit viel Feuchtigkeit und Nährstoffen.

Der Coco Fresh Detox Cleansing Foam ist für die tägliche Anwendung geeignet. Ihr wascht euer Gesicht also jeden Morgen und Abend mit dem Coco Fresh, um eure Haut von jeglichen Schmutzpartikeln zu reinigen.

Im Anschluss könnt ihre eure Haut mit dem Coco Pure Detox Face Scrub (2 bis 3 Mal pro Woche) von überschüssigen Hautschüppchen befreien. Das enthaltene Kaolin (weiße Tonerde) bindet Giftstoffe in den Hautzellen, transportiert diese nach außen und aktiviert die Durchblutung.

Auch die Coco Clear Mud Detox Mask kann 2 bis 3 Mal pro Woche verwendet werden. Die Einwirkzeit beträgt 15 Minuten. Durch das enthaltene Heilmoor Clays kann es zu einem leichten Kribbeln und Wärme kommen. Die Hautgefäße werden erweitert und die Durchblutung verbessert. Dies hat zur Folge, dass körpereigenen Abwehrkräfte gesteigert werden und die Selbstheilung angeregt wird.

Die Coco Soft Nachtcreme gibt der Haut genau die Feuchtigkeit und Pflege, die sie nach der Detox-Behandlung braucht.

Meine persönliche Erfahrung mit der Saftkur & dem Coco Face Set:

3-Tage Saftkur von Kale and Me:

Die 3 Tage Saftkur ist jetzt vorbei und ich muss sagen, dass ich mich wirklich gut fühle. Ich bin stolz auf mich, dass ich es durchgehalten habe 3 Tage lang Säfte zu trinken ohne etwas zu essen und ich habe wieder richtig Lust darauf mich gesund und ausgewogen zu ernähren! 🙂

Der 1 Tag verlief sehr gut: ich habe mich super wohl gefühlt, mich richtig auf die Säfte gefreut und es genossen sie nach so langer Zeit wieder trinken zu können.
Saft Nr.1 ist nach wie vor ein Favorit von mir, allerdings ist Billy Brasil nun meine Nr.1. Die Mischung aus Orange, Sanddorn, Basilikum und Zitrone schmeckt einfach super erfrischend und erinnert an ein leckeres Sommergetränk. Den Basilikum schmeckt man übrigens kaum raus.
Kopfschmerzen oder ein Hungergefühl hatte ich an diesem Tag überhaupt nicht. Selbst dann nicht, als mein Papa und meine Schwester Abendessen für sich gemacht haben. Allerdings habe ich gegen Abend wieder ein bisschen gefroren, aber das kannte ich ja schon vom letzten Mal.

Am 2. Tag bin ich gegen 8:30 Uhr wach geworden und hatte starken Hunger, deshalb bin ich direkt in die Küche gegangen und habe mir ein großes Glas Wasser eingeschüttet und getrunken – danach ging es mir schon wieder viel besser.
Fit habe ich mich übrigens auch gefühlt und Kopfschmerzen hatte ich nach wie vor auch keine. Gegen 12 Uhr gab es dann den 1. Saft für mich und ich hatte mich wirklich sehr auf Pamela Pine gefreut – er schmeckt wirklich so so gut.
(Den 1. Saft habe ich erst um 12 Uhr getrunken, weil ich normalerweise immer erst ab Mittag meine 1. Mahlzeit, also mein Frühstück, zu mir nehme und ich wollte meinen Rhythmus auch während der Saftkur beibehalten). Gegen 13 Uhr kam das Hungergefühl dann leider schon wieder – Tee hat mir da immer sehr gut geholfen und mich wieder „aufgewärmt“.
Den restlichen Tag hat sich eigentlich nicht viel verändert. Das Hungergefühl kam ab und an mal wieder, ich habe mehr gefroren als sonst und natürlich auch immer mal wieder an Essen gedacht, aber es war auf jeden Fall auszuhalten und Kopfschmerzen hatte ich wieder gar keine.

Es ist übrigens super wichtig, dass ihr die Säfte langsam trinkt, kleine Schlucke macht, den Saft nicht einfach wie Wasser trinkt, sondern „bewusst als Nahrung“ wahrnehmt.

Tag Nr.3 bzw. der letzte Tag einer Saftkur ist immer besonders spannend und auch etwas zwiegespalten – auf der einen Seite weiß man, dass man es fast geschafft hat, man genießt jeden Saft (ich zumindest, weil ich sie echt gerne mag) und man ist mega stolz auf sich selber.

Auf der anderen Seite denkt man wirklich sehr oft an Essen und hat auch oft Hunger, aber es ist fast immer der Heißhunger auf etwas, anstatt ein echtes Hungergefühl. Das es da diesen enormen Unterschied gibt, zwischen Hunger & Heißhunger, das macht einem die Saftkur sehr deutlich, was ich persönlich sehr gut finde, weil man so in Zukunft mehr auf seinen Körper hören kann und verstehen kann, was man wirklich braucht und was eben nicht.
Im Gym hatte ich mich ein bisschen schlapp gefühlt, nicht ganz fit aber ich konnte mein gewohntes Krafttraining durchziehen, was mich mega gefreut hat.
Über das, was ich am nächsten Tag essen möchte habe ich anschließend sehr oft nachgedacht. Es ist aber nicht so, dass man das Gefühl hat man müsste die Mahlzeiten, die man quasi verpasst hat, nachholen, sondern man überlegt sich einfach, was man sich Gesundes machen kann, wenn die Saftkur zu Ende ist und man nimmt sich vor Essen wieder mehr zu genießen.
Der restliche Tag verlief ansonsten erstaunlich gut – kein starkes Hunger und auch keine Kopfschmerzen. Gegen 24 Uhr bin ich allerdings sehr erschöpft ins Bett gefallen, weil mein Tag insgesamt sehr stressig war.

Am nächsten Morgen habe ich mich so fit gefühlt. Ich war morgens im Gym und habe mir danach ein paar Beeren und Früchte für mein Frühstück gekauft. Um meinen Körper nicht zu überfordern habe ich die Haferflocken sehr lange einweichen lassen und sehr langsam gegessen.
Ich freue mich, dass ich nun wieder was essen kann, bin aber gleichzeitig froh, dass ich die Saftkur gemacht habe & kann mir definitiv vorstellen sie nochmal zu machen.

Abschluss:

Ich kann wirklich jedem empfehlen mal eine Saftkur zu machen – 3 Tage sind wirklich für jeden da draußen machbar! 🙂 Gerade dann, wenn ihr euch gesünder und ausgewogener Ernähren möchtet, ist die Saftkur der perfekte Beginn für eine Ernährungsumstellung und sie hilft euch sehr dabei euch wieder in eurem Körper gut zu fühlen, euch von innen schön zu fühlen. Der Körper kann durch die Kur einfach mal eine Pause machen, bekommt alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine die er braucht und solch eine Auszeit sollten wir ihm ab und zu einfach mal geben.

Am besten probiert ihr einfach mal alle 7 Säfte durch, schaut welche Säfte euch schmecken und macht dann im Anschluss eine Kur. Ich denke 1-2 Säfte können, wie bei mir, problemlos ausgetauscht werden, ohne das dem Körper wichtige Nährstoffe fehlen. Nutzt gerne meinen Code marieinspire4you für 2 Säfte und einen Jutebeutel gratis zu eurer Bestellung dazu.

Hello Body Coco Face Set:

Seit gut eineinhalb Woche teste ich jetzt die Produkte – ich kann also meinen 1. Eindruck mit euch teilen und der ist sehr gut! Besonders die Maske sorgt für einen sichtbaren Unterschied: Bereits nach der 1. Anwendung war meine Haut sichtbar gereinigt und verfeinert.

Die Produkte riechen übrigens so himmlisch gut nach Cocos!
Der Reinigungsschaum ist super „weich“ und reinigt die Haut sehr schonen und gründlich – nach dem abspülen des Schaums fühlt sich die Haut überhaupt nicht trocken an und spannt auch gar nicht.
Das Peeling riecht sehr lecker nach Kaffee und ich mag, dass man die Peeling-Körner deutlich spürt. Wenn ihr eine empfindlich Haut habt, benutzt einfach wenig Peeling, viel Wasser und massiert das Produkt mit ganz wenig Druck ein – so kann es wirklich jeder nehmen.
Die Coco Soft Creme ist ebenfalls super toll: Sie pflegt sehr gut, ist super reichhaltig aber klärt aufgrund ihrer Inhaltsstoffe trotzdem das Gesicht und zieht schnell ein. Wenn ihr die Produkte von Hello Body mal ausprobieren möchtet, benutzt gerne meinen Code MARIEINSPIRE – damit bekommt ihr 20% auf das gesamte Sortiment, auch reduzierte Produkte! 🙂

Meine Haut sieht wirklich so viel besser aus! Ich habe schon von mehreren Leuten Komplimente bekommen und ich denke, das liegt an der Kombi Saftkur/gesunde Ernährung & HelloBody/hochwertige Gesichtspflege. Wenn man sich von „innen“ und von „außen“ gut fühlt, dann ist man einfach happy und strahlt das auch aus.

Solltet ihr euch momentan nicht wohl in eurer Haut fühlen, dann probiert das gerne einmal aus. Fragen könnt ihr mir auch sehr gerne jederzeit stellen.

Und denkt dran: An dem Spruch „Du bist was du isst“ ist viel Wahres dran. 😉